Carmen Ramoser

Wir zerbrechlichen Seifenblasen

 

Wir sind umgeben von Blasen, die uns voneinander abschirmen, die Sicht versperren und andere nicht an uns ran lassen. Was ist, gehen wir Blasen platzen?

 

 

Stadtgedicht

 

Ich stehe da

Mit den Händen in den Jackentaschen vergraben

Schaue auf den Ausschnitt Himmel zwischen den Dächern

Und suche die Sterne

 

 

 

Magische Handyapps

Auch für DAU(=Dümmste anzunehmende User)

 

Doppelgänger App

 

Wenn tausend Sachen auf einen einstürzen, wenn Termine schlecht geplant wurden und man noch so viel zu tun ist, wünscht man sich manchmal, sich zweiteilen zu können, um alles zu schaffen. Dies ist nun endlich möglich und Stress gehört der Vergangenheit an!

 

Bedienung: Die App hat nur zwei Buttons: „Teilen“ und „Zusammenführen“. Wird Teilen gewählt verdoppelt sich der Benutzer. Er selbst merkt nichts davon, doch neben ihm steht plötzlich eine Kopie von ihm. Diese Kopie hat dieselben Kleider, denselben Körper und dieselben Erinnerungen wie der Benutzer. Es kann nicht unterschieden werden, wer echt und wer falsch ist. Unter den Doppelgängern kann kurz ausgemacht werden, wer was macht. Sie trennen sich und sobald alles erledigt ist treffen sie sich wieder und einer drückt auf „Zusammenführen“. Aus zwei Personen wird eine. Für die Zeit der Trennung hat der Benutzer zwei Erinnerungen. Eine unangenehme Aufgabe kann deshalb nicht delegiert werden. Sie wird immer vom Benutzer ausgeführt, außer die Teile werden nicht mehr zusammengefügt. Idealerweise macht einer Dinge wie Hausaufgaben und Arbeiten am Computer und der andere zeigt sich unter Menschen, um keine Verwirrung zu stiften. Das Smartphone wird nicht verdoppelt. Mehr als eine Verdopplung kann nicht durchgeführt werden.

 

Akkuleistung: Das Teilen eines Menschen und das Zusammenführen verbraucht ordentlich Akku, nämlich bis zu 25 Prozentpunkten.

 

Warnung: Die Verdopplung des Benutzers kann seine umgebenden Menschen sehr verwirren, sollten sie nicht daran gewöhnt sein. Sollte die Trennung über Monate oder Jahre andauern und viele verschiedene Erlebnissen involvieren, könnte bei Zusammenführung die Psyche des Benutzers Schaden nehmen, da zwei verschiedene Personen zu einer werden. Es ist davon abzusehen eine Aufgabe von dem Doppelgänger erledigen zu lassen und ihn dann umzubringen, um der Erinnerung auszuweichen. Der Doppelgänger weiß von den Plänen und wird unter Umständen versuchen sein Leben zu retten, er hat schließlich den Überlebensinstinkt des Benutzers.

 

Benötigt Zugriff auf: Alle Atome des Benutzers, seine Erinnerungen

 

Anmerkung des Herausgebers: Die doppelten Erinnerungen sind zum Teil sehr verwirrend, die App sollte nur wenn es wirklich nötig ist benutzt werden. Ich habe gehört, Autoren finden es sehr hilfreich mit sich selbst über ihre Geschichte zu diskutieren und zu schreiben.

 

 

 

Der wahre Flugmodus

 

Mit dieser App wird es dem Benutzer möglich, die Welt von oben zu beobachten und in direkter Linie von Punkt A zu Punkt B zu kommen - mit hervorragender Aussicht.

 

Bedienung: Sobald die App geöffnet wird, werden der Körper des Benutzers und die Gegenstände, die er berührt, schwerelos. Die Flugsteuerung erfolgt über das Kippen des Smartphones. Der Körper des Benutzers bewegt sich exakt so wie das Smartphone. Steht der Bildschirm senkrecht zum Boden, so befindet sich auch der Körper des Benutzers in der Senkrechten (mit dem Kopf nach oben). Sobald das Smartphone nach vorne geneigt wird (der Bildschirm himmelwärts), neigt sich auch der Körper nach vorne. Wird das Smartphone auf die Seite geneigt (Bildschirm zeigt zum Benutzer, ist aber gekippt), fliegt der Körper in die Richtung der Kamera. Sobald der Bildschirm berührt wird, beschleunigt sich der Benutzer in die Richtung, in die der Scheitel zeigt. Umso höher der Bildschirm (umso näher an der Kamera) berührt wird, umso schneller wird geflogen.

 

Sobald der Bildschirm losgelassen wird, stoppt der Flug ohne Verzögerung. Ganz unten gibt es einen Knopf namens Notfalllandung. Sobald diese Funktion angetippt wird, stoppt der Körper automatisch und schwebt langsam zu Boden.

 

*Update: Nun wird auf dem Bildschirm auch Geschwindigkeit, ein Kompass und die Flughöhe angezeigt.

 

Akkulaufzeit: Fliegen belastet den Akku des Smartphones sehr. Auch bei voll aufgeladenem Akku beträgt die maximale Flugzeit nur vier Stunden. Deshalb wird der Akku in der App neben den Einstellungen angezeigt und muss immer im Auge behalten werden. Sobald das Smartphone herunterfährt, endet die Schwerelosigkeit des Benutzers und ein sofortiger Absturz erfolgt.

 

Warnung: Die Schwerelosigkeit gilt nur solange, wie das Smartphone berührt wird. Bei Loslassen erfolgt der sofortige Absturz, genauso wie bei Schließung der App. Um vermeidbaren Stürzen aus großer Höhe entgegenzuwirken, fragt die App extra nach, bevor sie geschlossen werden kann.

 

Während dem Fliegen muss immer stark auf die Umgebung geachtet werden. Deshalb kann keine andere App benutzt werden, sobald diese aktiviert ist. Besonders aufmerksam muss auf Hochspannungsleitungen geachtet werden. Merke: Vögel haben immer Vorflug!

Von Fliegen bei Nacht wird stark abgeraten.

Die Fluggeschwindigkeit sollte immer an die Fähigkeiten des Benutzers angepasst werden.

Um gravierende Verletzungen oder den Tod zu vermeiden, sollte bei den ersten Nutzungen der App ein Helm getragen werden. Außerdem ist eine Schutzbrille zu empfehlen.

 

Benötigt Zugriff auf: Die Schwerkraft des Benutzers, seinen Standort

 

Anmerkung des Herausgebers: Fliegen mit dem Smartphone ist reine Übungssache. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit, bei der mit einigen leichten bis schweren Verletzungen gerechnet werden muss, kann ganz intuitiv gelenkt werden.

 

Ein Insidertipp: Der Benutzer kann durch geschicktes Ein- und Ausschalten der Schwerkraft wie ein Gummiball in riesigen Sprüngen durch die Gegend hüpfen. Einfach beim Losspringen das Smartphone berühren und in der Luft einen Moment loslassen um die Erdanziehung wirken zu lassen. Diese Technik bereitet den meisten Benutzern enormen Spaß, wenn auch gelegentliche Krankenhausaufenthalte nicht auszuschließen sind.

k o n t a k t


Die Glühbirne

wir.die.gluehbirne@gmail.com

 


Kommentare: 1
  • #1

    Christa (Montag, 01 Juli 2019 10:44)

    Dieses "Wie wir leben" hat mich schon bei der Lesung in Bozen zutiefst berührt. Und wie sehr ich mich gefreut habe, über dieses große Talent Anna Parteli, ich hoffe sehr, noch viel von dir zu hören. Was heißt hier hoffen... bei diesem Talent bin ich mir ganz sicher!